Universität Mannheim / projekte / dfgMannheimKoeln

DFG-Project: North African representations of Saint Augustine of Hippo as forms of late antique and postcolonial knowledge production

The interdisciplinary research project will focus – from a classical philological as well as a cultural theory and modern philological perspective – on the often underestimated late antique Vita Augustini by Possidius (431 A.D.) and on current literary production in the Maghreb dealing with Augustine. Starting from the question of their respective roles in the cultural discourse of each epoch, we will study the special function of these representations in late antique North Africa and in contemporary societies of the Maghreb. The project aims, in its first stage, to conduct a philological analysis of the corpus. A second stage will involve an in-depth study of the discursive strategies of the North African reception of Augustine in an attempt to understand its historical and cultural impact on the respective author’s present environment. The project will serve as the starting point for an extensive and systematic investigation of the North African reception of classical culture encompassing three monographs (see researchers of the project).

Augustinus-Darstellungen in Nordafrika als Formen spätantiker und postkolonialer Wissensproduktion

Das vorliegende interdisziplinäre Projekt wird sich aus einer doppelten, der klassisch philologischen und der neuphilologisch-kulturwissenschaftlichen Perspektive mit der bislang nicht adäquat gewürdigten spätantiken Augustinus-Vita des Possidius aus dem Jahr 431 und der aktuellen literarischen Produktion zu Augustinus im Maghreb auseinandersetzen. Den Ausgangspunkt hierfür bildet die Frage nach der Verortung der jeweiligen Darstellung im kulturellen Diskurs der Epoche, d.h. sowohl in der Spätantike als auch in der Gegenwart. Das Projekt zielt darauf ab, im Zusammenhang mit einer philologischen Bearbeitung des Korpus‘ die mit den Bezugnahmen auf Augustinus sowie dessen Werke verbundenen diskursiven Strategien zu analysieren und ihre historische und kulturelle Funktion für die Gegenwart des Schreibers zu ergründen. Das Projekt versteht sich als Ausgangspunkt für eine umfassende systematische Erschließung der nordafrikanischen Rezeption der Antike. Es beinhaltet drei monographische Studien (s. beteiligte ForscherInnen).